Amerikas Waffenkultur: Verliebtheit, Fetisch oder Fluch?

Ich bin heute Morgen mit der Nachricht von einem weiteren Schießen mit mehreren Opfern aufgewacht.

Die Leute sind (wieder einmal) schockiert, deshalb trösten wir uns, dass dies zumindest noch keine "ho-hum, meh" -Nachricht ist. Aber wie oft muss diese Tragödie eintreten, bevor wir die Opfer und uns selbst ehren, indem wir diese amerikanische soziale Bösartigkeit ausmerzen?

Ich bin vor 26 Jahren in die USA eingewandert, wo mir eine berufliche Chance geboten wurde. Ich war begeistert davon, in ein Land zu ziehen, das Idealismus repräsentiert und Millionen von Einwanderern willkommen geheißen hat. Ich war auch vorsichtig, weil Amerika für seine „Waffenkultur“, leicht verfügbare Waffen und Munition sowie häufige Schüsse und Morde berüchtigt war.

Es war beunruhigend, dass in meiner ersten Woche hier in meiner neuen Heimatstadt ein Schulshooting stattfand und ich ein geben sollte vereinbarter Vortrag über "Gewalt in Amerika". Ich fragte mich, ob dies nur Zufall oder bedrohlich war Synchronizität. Schneller Vorlauf in die Gegenwart und wenn überhaupt, ist die Waffengewalt in diesem Land noch schlimmer. Nirgendwo sonst auf der Welt, außer auf Schlachtfeldern und Kriegsgebieten, gibt es ein Land mit einer derart alarmierenden Anzahl von Verletzungen und Todesfällen aufgrund von Schusswaffen.

Wie ist es möglich, dass dieses einzigartige Land mit seinen beneidenswerten Freiheiten und Errungenschaften, seinen Entdeckungen in den Wissenschaften, seinen Kreativität in den Künsten und Briefen, seiner erstaunlichen Leistung und seinem Reichtum, seinen bemerkenswerten Bildungseinrichtungen und Aufzeichnungen Die Zahl der Nobelpreisträger hat eine durch Waffen verursachte Todesrate, die mit keinem anderen zivilisierten vergleichbar ist Länder?

Die folgenden Statistiken sind gültig und überprüfbar, aber fast unvorstellbar: In den USA gab es im vergangenen Jahr 35.000 waffenbedingte Todesfälle. Amerikaner werden zehnmal häufiger von Waffen getötet als Menschen in allen anderen Industrieländern. Die amerikanische Mordrate im Zusammenhang mit Waffen ist 25-mal höher und die im Zusammenhang mit Waffen Selbstmord Rate 8-mal höher als in jeder anderen Nation mit hohem Einkommen. Die USA besitzen die Hälfte aller Waffen der Welt, wobei die zivilen Eigentumsverhältnisse in der Stratosphäre im Vergleich zu anderen Industrieländern liegen.

Leider erinnern wir uns mit Schaudern an die Namen der Schulen, die in den letzten Jahren Schauplatz von Massenerschießungen waren: Sandy Hook; Akelei; Parkland; Virginia Tech; Saugus... Hatte genug? Ich könnte leicht noch viel mehr auflisten, aber das wäre eine zu schmerzhafte Aufgabe mit einem zu schweren Herzen.

Haben wir nichts gelernt Ich frage, denn in 46 Wochen dieses Jahres gab es in diesem Land bereits 45 Schießereien in der Schule und 369 Massenerschießungen, alle mit herzzerreißenden persönlichen und familiären Geschichten.

So kann ich für mein Leben nicht verstehen, "Warum passiert dies?!" und "Warum nur in Amerika?"

Warum???

  • Sind Waffen hier so leicht erhältlich?
  • Sind Politiker so abgeneigt, die Verfügbarkeit / Zugänglichkeit von Waffen zu regulieren und zu kontrollieren?
  • Sind so viele Gesetzgeber im Einfluss (und in der Tasche) der National Rifle Association (NRA)?
  • Ist die zweite Änderung (die die Bewaffnung von Milizen ermöglicht) in der amerikanischen Psyche so verankert? (Warum sollten Sie diesen Änderungsantrag nicht beibehalten, sondern Vorschriften hinzufügen, um zu verhindern, dass Waffen in die Hände von Kindern oder geistig gestörten, gewalttätigen, rassistischen oder anderen gefährlichen Personen fallen?)
  • Werden halbautomatische oder Schlachtfeldwaffen offen gekauft und verkauft und befinden sie sich im Besitz alltäglicher Bürger?
  • Muss es eine aktive Ausbildung für Kinder in Grund-, Mittel- und Oberschulen und Colleges geben, um sie vor dem "nächsten Schützen" zu schützen, der ankommt? (Dies ist weniger bewusstseinsbildend und schützend als erschreckend und Panik-induzierend.)
  • Ist es Ärzten, Epidemiologen und anderen Wissenschaftlern verboten, von der Bundesregierung finanzierte Forschungen zu Waffengewalt durchzuführen, obwohl dies eine echte Epidemie im Bereich der öffentlichen Gesundheit und eine soziale Tragödie ist?

Als Psychiater kann ich zuversichtlich sagen, dass wir hier nicht häufiger psychische Erkrankungen haben. Warum haben wir so viele Waffen und Schützen? Ist dies ein Produkt unserer zweiten Änderung? Unsere Wild-West-Geschichte? Ist es unsere Verehrung des Individualismus? Unsere Abneigung gegen staatliche Kontrolle und Vorschriften?

Wenn es stimmt, dass Männer (weitaus mehr als Frauen) sich durch Waffen sicherer, mächtiger oder vielleicht männlicher fühlen, warum gilt dies nur in Amerika? Warum ist dies dann nicht bei Männern in England, Schweden, Kanada, Deutschland, Israel, Japan, China, Frankreich, Südafrika oder Australien der Fall?

Wir können natürlich nicht alle Schießereien verhindern, aber es gibt starke Beweise dafür, dass wir die Anzahl dieser tragischen Ereignisse drastisch reduzieren können. In Ländern, in denen eine strikte Regulierung von Schusswaffen eingeführt wurde, gab es erhebliche Rückgänge beim Auftreten von Massen- und Einzelmorden sowie bei den Vorfällen von Selbstbeschädigung und häusliche Gewalt mit Waffen.

Aber nicht in Amerika.

"Nur in Amerika" wurde früher mit Staunen und Ehrfurcht gesagt. Die Vereinigten Staaten sind in letzter Zeit aus vielen Gründen zunehmend mit früheren Verbündeten und fortschrittlichen Nationen in Konflikt geraten. Der weit verbreitete, unkontrollierte Missbrauch von Waffen ist nur einer von vielen erniedrigenden Aspekten des jüngsten Verhaltens unseres Landes. Dieser bedauerliche Teil unserer Kultur hat unsere Höflichkeit und unser Mitgefühl sowie unsere einst inspirierende Kultur stark reduziert Führung Position.

Sicher sind wir besser als das.

Als Bürger finde ich unsere Situation mit Waffengewalt entsetzlich, unvorstellbar, unmoralisch, gefährlich, nicht vertretbar und unverständlich. Es ist auch peinlich, beschämend, demoralisierend und erniedrigend.

Am wichtigsten ist, dass unsere grassierende Waffengewalt unnötig und vermeidbar ist.